Tauche ein in das Meer Seiner Barmherzigkeit

Bilder zum Tagebuch

Diese Bilder und Filme sind mit der freundlichen Genehmigung vom Künstler Tommy Canning aus Schottland veröffentlicht. Sie sind zu beziehen unter:
“O Jesus, bewirke, dass der Quell Deiner Barmherzigkeit noch üppiger fließt, denn die Menschheit ist sehr krank, daher braucht sie Dein Erbarmen mehr denn je. Du bist das unergründliche Meer der Barmherzigkeit für uns Sünder. Je größer unser Elend, desto größer unser Anrecht auf Deine Barmherzigkeit. Du bist die Quelle, die alle Geschöpfe beglückt, durch Deine unendliche Barmherzigkeit.” (TB 793)

cropped-Ocean-of-Mercy.jpg

(Siehe auch großes Bild oben)
“Sage den Seelen, wo sie Trost suchen sollen – im Tribunal der Barmherzigkeit; dort gibt es die größten Wunder, die sich ununterbrochen wiederholen. Um dieses Wunder zu erreichen, genügt es, zu Füßen meines Stellvertreters gläubig hinzutreten und vor ihm sein Elend auszusprechen. Dann zeigt sich das Wunder der Barmherzigkeit in seiner ganzen Fülle. Auch wenn die Seele wie eine verwesende Leiche wäre, belebt das Wunder der Barmherzigkeit Gottes die Seele vollends! (TB 1448).
„Tochter, wenn du zur heiligen Beichte kommst, zur Quelle Meiner Barmherzigkeit, fließt stets auf deine Seele Mein aus dem Herzen quellendes Blut und Wasser und veredelt deine Seele. Jedes Mal, wenn du zur heiligen Beichte gehst, tauche mit großem Vertrauen ganz in Meiner Barmherzigkeit unter, damit Ich über Deine Seele die Fülle Meiner Gnaden ergießen kann. Wenn du zur Beichte kommst, wisse, dass Ich Selbst im Beichtstuhl auf dich warte. Ich verhülle Mich nur mit dem Priester, aber in der Seele wirke Ich Selbst. Hier begegnet das Elend der Seele dem Gott der Barmherzigkeit. Sage den Seelen, dass sie aus dieser Quelle der Barmherzigkeit nur (7) mit dem Gefäß des Vertrauens schöpfen können. Wenn ihr Vertrauen groß ist, ist Meine Freigebigkeit grenzenlos. Ströme Meiner Gnade überfluten demütige Seelen.” (TB 1602)

Bitte auf das Bild klicken um den Film anzusehen!

Beichte

“Am Abend, als ich in der Zelle war, erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir: „Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt .
48 Ich verspreche, dass jene Seele, die dieses Bild verehrt, nicht verloren geht. Ich verspreche auch, hier schon auf Erden, ‘den Sieg über Feinde, besonders in der Stunde des Todes. Ich selbst werde sie verteidigen, wie meine Ehre“. (TB 47)

“Selig die Barmherzigen, sie werden Erbarmen finden.” (Mt. 5, 7)
Aus ihm (Polen) wird ein Funke hervorgehen, der die Welt auf mein endgültiges Kommen vorbereitet. (TB 1732)

Mich dürstet:
Christus hat heute keinen anderen Leib als deinen:
“Wie willkommen sind auf den Bergen die Schritte des Freudenboten, der Frieden ankündigt, der eine frohe Botschaft bringt und Rettung verheißt, der zu Zion sagt: Dein Gott ist König.” (Jes 52, 7)
Kunst spricht zum Herzen:
Ave Maria
Maria, Mutter des Herrn:
Jesus lebt: